Aktuelle Branchensituation und gegenwärtige Herausforderungen für die BR am Beginn der neuen Wahlperiode

    29. Juni bis 04. Juli 2014 in Walsrode

    Zeitungszusteller bewahren die Pressefreiheit in Deutschland auf Kosten ihrer Bezahlung.
    Kein Mindestlohn für die Zeitungszusteller von 8,50 €

    Es ist nicht zu glauben aber wahr. Am ersten Tag unseres Seminars werden wir von dieser Mitteilung aus den Reihen der Bundesregierung und des Bundestages förmlich überrollt. Die machen ernst. Mit dem Gastreferenten Andreas Fröhlich, ver.di Bereichsleiter Tarifpolitik, Industrie, Verlage, Druck und Papier aus aus Berlin diskutieren wir heftig. „Aber Gesetz ist Gesetz“.

    Für die Zeitungszustellung gilt: 6,3775 € (75% von 8,50 €) ab 2015, 7,225 € (85%) ab 2016 und 8,50 € ab 2017, weil den Verlagen nach §5 Abs.1 GG eine besondere Stellung in der Gesellschaft zukommt, nämlich die Wahrung der Pressefreiheit, und die kann erst ab 2017 mit einem Mindestlohn von 8,50 € gewährleistet werden. LÄCHERLICH. Aber hier haben die Verlage wohl eine hervorragende Lobbyarbeit geleistet.

    Das Schlimme aber daran ist, dass für viele von uns die 6,375 € auch schon eine erhebliche Einkommensverbesserung ist. Es ist schlichtweg ein Skandal, dass in unserem Land Menschen nachts für einen Stundenlohn von unter 5 € arbeiten müssen. 

    Schnell ging es dann in der Diskussion auch wieder einmal darum, wie man Stücklohn in Stundenlohn umrechnet und was man unter „Normalzeit“ versteht. Ein fertiges Konzept hat noch niemand in der Tasche, aber wichtig für uns alle ist:
    Wir müssen als Betriebsräte daran mitarbeiten und uns selbst Gedanken darüber machen, denn die Arbeitgeber machen dies auch mit hoher Intensität. Nur dann kann es eine Betriebsvereinbarung geben, die uns auch zufriedenstellt.

    Neben diesem Schwerpunkt und den aktuellen Situationsberichten aus den einzelnen Firmen gab es noch drei andere wichtige Themen.
    Betriebsrat als Team. Wie funktioniert Betriebsrat, vor allen Dingen jetzt nach den Wahlen? Wie verhält sich der Betriebsrat als soziale Organisation innerhalb des Betriebes? Welche Rechte und Pflichten hat er?
    Hartz IV im Betrieb. Wie sind die Rechtsgrundlagen und die Praxis des ALG2-Bezugs  und wie sieht die Aufstockung bei geringfügiger Beschäftigung aus?
    Welche Aufgaben hat der Betriebsrat nach § 80 BetrVG?
    Hier möchten wir Harry sehr danken, der uns dieses Thema anschaulich näher gebracht hat. 

    Der Donnerstag stand ganz im Zeichen der Schwerbehindertenvertretung und deren Neuwahlen im Herbst diesen Jahres. Unser Referent Bernd Knepper aus Frankfurt erläuterte uns die Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten der Schwerbehindertenvertretung sowie die Rolle und Aufgaben des Betriebsrates bei den Vorbereitungen zur Wahl.

    Ein besonderer Dank geht diesmal nicht nur an unsere Seminarleiter Josef und Thomas, die wieder souverän durch das Seminar führten sondern auch an das ver.di Bildungs- und Tagungszentrum Walsrode. Unterkunft und Verpflegung waren hervorragend und man war absolut in die Lage versetzt sich aus dem Alltag herauszulösen und voll auf das Seminar zu konzentrieren. Danken möchten wir aber auch allen 44 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die es geschafft haben trotz diverser Meinungsverschiedenheiten und unterschiedlichen Ansichten einen guten Diskussionsstil zu pflegen.
    Zum Schluss noch unser traditionelles Gruppenfoto, das auf Grund der besonderen Ereignisse diesmal etwas anders ausgefallen ist.

    Monika und Curd

    ver.di Kampagnen